Ansprechpartner & mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Bebauungsplan „Am Wasserturm -1. Änderung

a) Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gemäß § 2 Absatz 1 Baugesetzbuch (BauGB)

b) Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 13a Absatz 2 BauGB i. V. m. § 4 Absatz 2 / § 3 Absatz  2 BauGB

Der Rat der Stadt Lüchow (Wendland) hat in seiner Sitzung am 07.12.2017 beschlossen, den Bebauungsplan „Am Wasserturm -1. Änderung“ aufzustellen. Der Geltungsbereich des v.g. Bebauungsplanes umfasst das Flurstück 342/20 tlw., Flur 5, Gemarkung Lüchow. Ziel ist es,für diesen Teil des Grundstückes die Grundflächenzahl von 0,4 auf 0,6 zu erhöhen.

Verkleinerung der ALK, veröffentlicht mit Genehmigung des Herausgebers, LGLN Lüneburg - Katasteramt Lüchow.


Der Bebauungsplan Am Wasserturm – 1. Änderung wird im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt.

Der Entwurf des Bebauungsplanes „Am Wasserturm -1. Änderung“ und der Entwurf der Begründung liegen gemäß § 13a (2) i. V. m. § 4 Absatz 2 / § 3 (2) BauGB in der Zeit vom

28.05.2018 bis einschließlich 29.06.2018

im Rathaus der Samtgemeinde Lüchow (Wendland), Theodor-Körner-Straße 14, 29439 Lüchow (Wendland), Zimmer 215, während der Öffnungszeiten - Montag bisFreitag von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr und Donnerstag von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr – zu Jedermanns Einsicht öffentlich aus. Zusätzlich wird der Planentwurf mit Begründung ins Internet eingestellt. Die Unterlagen können auf der Homepage der Samtgemeinde Lüchow (Wendland) www.luechow-wendland.de/Bauleitpläne, eingesehen werden. Die Öffentlichkeit kann sich über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten. Gemäß § 13 (3) BauGB wird von einer Umweltprüfung abgesehen.

Während der öffentlichen Auslegung können von Jedermann Stellungnahmen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan “Am Wasserturm -1. Änderung“ unberücksichtigt bleiben.

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Stadt Lüchow (Wendland)
Der Stadtdirektor

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?