Ansprechpartner & mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Bebauungsplan „Am alten Bahndamm – 1. Änderung“ - Satzungsbeschluss

Der Rat der Stadt Lüchow (Wendland) hat in seiner Sitzung am 26.02.2019 den Bebauungsplan „Am alten Bahndamm – 1. Änderung “ als Satzung, sowie die Begründung beschlossen. Der Geltungsbereich der Änderung umfasst die Flurstücke 9/9, 9/19, 15/26, 15/68, 15/166, 15/200, 15/204, 15/218, 15/219, 15/222, 15/225, 15/227, 15/229, 15/260, 38/21, Flur 6, Gemarkung Lüchow. Auf einem Teil des Flurstückes 15/204, Flur 6, Gemarkung Lüchow soll ein Betrieb zum Verkauf von PKW-Anhänger angesiedelt werden. Zusätzlich wurden die bereits zulässigen Sortimente um den Verkauf von Möbel, Küchen sowie die Lagerung von Getreide erweitert. 

 

 

                                                                        Kartengrundlage: Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem, ALKIS®

 

Jedermann kann den Bebauungsplan „Am alten Bahndamm – 1. Änderung“ einschließlich der Begründung im Rathaus der Samtgemeinde Lüchow (Wendland), Theodor-Körner-Str. 14, 29439 Lüchow (Wendland), Zimmer 215, während der allgemeinen Dienststunden – Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und Donnerstag von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr -, einsehen und über dessen Inhalt Auskunft verlangen.

Mit dem Tage der Bekanntmachung in der Elbe-Jeetzel-Zeitung wird die Bebauungsplan „Am alten Bahndamm – 1. Änderung“ rechtsverbindlich.

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 des Baugesetzbuches (BauGB) bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und ein nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher Mangel des Abwägungsvorgangs dann unbeachtlich sind, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt Lüchow (Wendland) geltend gemacht worden sind. Dies gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2a beachtlich sind.

Der Sachverhalt, der die Verletzung von Vorschriften oder den Mangel des Abwägungsvorgangs begründen soll, ist darzulegen. Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB über die Entschädigung von durch den Bebauungsplan eintretenden Vermögensnachteilen sowie über die Fälligkeit und das Erlöschen entsprechender Entschädigungsansprüche wird hingewiesen.

 

Stadt Lüchow (Wendland)

Der Stadtdirektor“

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?