Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen

In Schutzgebieten: Einsatz von Bremsenfallen zum Schutz von Weidetieren ist ab sofort verboten (11.06.2021)
Landkreis Lüchow-Dannenberg (PM 101/2021)

Seit einiger Zeit sieht man auch auf Pferdeweiden im Landkreis Lüchow-Dannenberg immer häufiger sogenannte „Bremsenfallen“. Große schwarze Gummibälle hängen unter einer trichterförmig umspannten Plane. Der von der Sonne aufgewärmte Ball, der sich leicht im Luftzug bewegt, soll ein Pferd simulieren und so die blutsaugenden Insekten anlocken. Im über den Ball gespannten Netz werden die Insekten gefangen und verenden dort.

Mit diesen Fallen soll vorrangig die Pferdebremse (lateinisch: Tabanus sudeticus) gefangen werden, deren Weibchen mit Vorliebe an Pferden Blut saugen. Allerdings: „Aktuelle Studien sprechen eine andere Sprache“, sagt Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies, „Bremsenfallen sind nicht wirklich effektiv. Vor allem sind sie gleichzeitig eine Gefahr für den Insekten- und Artenschutz.“

Das Niedersächsische Umweltministerium hat die Naturschutzbehörden am 14. Mai 2021 per Erlass über neue Studien in Kenntnis gesetzt, die zu dem Ergebnis kommen, dass es sich bei der Bremsenfalle nicht um eine „selektive“ Fangmethode handelt, dass sie also nicht gezielt Pferdebremsen erreiche. Stattdessen liegt der Anteil der gefangenen und getöteten Insekten, die keine Bremsen sind, bei bis zu 98,5 Prozent. Unter diesen Insektenarten befinden sich zahlreiche geschützte Arten. Zusätzlich ist nicht auszuschließen, dass der nicht selektive Fang auch seltene insektenfressende Vogelarten gefährdet. „Unterm Strich heißt das: Wir müssen etwas gegen unnötiges Artensterben tun und vor allem den Beifang besonders geschützter Insekten vermindern“, so Umweltminister Lies. Die Bremsenfallen verstoßen also gegen das Fang- und Tötungsverbot des Bundesnaturschutzgesetzes. Zudem ist es verboten, wildlebenden Tieren der besonders geschützten Arten mit Fallen nachzustellen (Bundesartenschutzgesetz).

Gerade im Hinblick auf den „Niedersächsischen Weg“, der besonders den Artenschutz in den Fokus nimmt, haben die Naturschutzbehörden nach Vorgabe des Niedersächsischen Umweltministeriums den Einsatz dieser Bremsenfallen ab sofort zeitlich und räumlich zu reglementieren: Wie im gesamten Land Niedersachsen dürfen Bremsenfallen auch im Landkreis Lüchow-Dannenberg nicht mehr in Naturschutzgebieten, im Gebietsteil C des Biosphärenreservates „Niedersächsische Elbtalaue“, in Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebieten oder in gesetzlich geschützten Biotopen zum Einsatz kommen. Der Einsatz der Bremsenfallen außerhalb dieser Schutzgebiete kann in der Zeit vom 1. Juni bis 15. September 2021 toleriert werden.

Die Lage der Schutzgebiete des Landkreises Lüchow-Dannenberg kann über das Geoportal der Kreisverwaltung eingesehen werden: https://lkdan.maps.arcgis.com/apps/View/index.html?appid=a98bc317d4e34cc6874e88a6d10b2435

(Eine gemeinsame Pressemitteilung des Landkreises Lüchow-Dannenberg und der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue)

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder