Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Das Schadstoffmobil kommt

Ob Farbreste, Lösemittel oder Schädlingsbekämpfungsmittel: In der nächsten Woche (14. bis 19. September 2020) ist das Schadstoffmobil der Kreisverwaltung Lüchow-Dannenberg wieder in der Region unterwegs und nimmt Schadstoffe aus Privathaushalten an.

Foto: Landkreis Lüchow-DannenbergDie Haltepunkte im Einzelnen:

Am Montag, den 14. September 2020 steuert das Schadstoffmobil

  • Metzingen (10-10.45 Uhr, Feuerwehrgerätehaus),
  • Neu Darchau (11.30-13 Uhr, Am Hafen),
  • Wietzetze (14-15 Uhr, Feuerwehrgerätehaus) und
  • Hitzacker (15.30-17 Uhr, Parkplatz Bleichwiese)

an.

Am Dienstag, den 15. September 2020 stehen

  • Prezelle (9.30-10 Uhr, Feuerwehrgerätehaus),
  • Schnackenburg (10.30-11 Uhr, Stadtscheune),
  • Gorleben (12-12.45 Uhr, Schmiedestraße, Bushaltestelle),
  • Quickborn (13.15-14.15 Uhr, Stellplatz Glascontainer) und
  • Damnatz (14.45-15.30 Uhr, Parkplatz an der Kirche)

auf dem Fahrplan.

Am Mittwoch, den 16. September 2020 kommt das Mobil nach

  • Küsten (9-9.30 Uhr, Dorfplatz),
  • Waddeweitz (10-10.30 Uhr, Stellplatz Glascontainer),
  • Clenze (11-12.30 Uhr, Feuerwehrgerätehaus, Gistenbecker Straße),
  • Bergen (13.30-14.30 Uhr, Parkplatz an der B 71. Infohaus) und nach
  • Schnega (15-16.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus).

Am Donnerstag, den 17. September 2020 werden

  • Wustrow (9-11 Uhr, Gemeinschaftshaus der Stadt),
  • Schweskau (11.30-12 Uhr, Unter den Eichen),
  • Trebel (12-30-13 Uhr, Marktplatz),
  • Gartow (14.15.15 Uhr, Feuerwehrgerätehaus, Samtgemeinde-Verwaltung) und
  • Prisser (16-17 Uhr, Dömitzer Straße, Wendehammer)

angefahren.

Am Freitag, den 18. September 2020 sind

  • Jameln (9-10 Uhr, altes Feuerwehrgerätehaus im Rundling),
  • Mützingen (10.30-11 Uhr, Feuerwehrgerätehaus),
  • Zernien (11.30-12.30 Uhr, Bahnhof, Container-Stellplatz) und
  • Dannenberg (13.30-16 Uhr, Parkplatz am ehemaligen Schützenhaus)

an der Reihe.

Am Samstag, den 19. September 2020 steht das Schadstoffmobil außerdem auf dem

  • Betriebshof des Landkreises in der Altmarkstraße 9 (9-12 Uhr).

 

Was Anlieferer beachten müssen

Die Behälter mit Schadstoffen dürfen maximal 20 Kilo wiegen und müssen fest verschlossen sein. Verschiedenartige Schadstoffe dürfen nicht miteinander vermischt werden. Pro Haushalt wird nicht mehr als eine Autobatterie angenommen. Für Altöl werden Gebühren von 0,86 Euro je Liter fällig. Das Altöl kann gegen Vorlage eines Kassenbons aber auch kostenlos dort abgegeben werden, wo das Frischöl gekauft wurde. Schadstoffe müssen persönlich abgegeben werden. Ein Abstellen der Schadstoffen an den Annahmeplätzen ist nicht gestattet, da andere Personen, insbesondere Kinder, gefährdet werden können. 

Angenommen werden beispielsweise Farb- und Lackreste, Pflanzen-, Holzschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Altöl (wenn eine Rückgabe beim Handel nicht möglich ist), Ölfilter, Bremsflüssigkeit, Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen, Quecksilberthermometer, Entwickler- und Fixierbäder, Batterien und Akkumulatoren, Säuren (z. B. Salzsäure, Schwefelsäure) und Laugen (z. B. Natronlauge), Lösemittel, lösemittelhaltige Klebstoffe und Dichtungsmassen, Verpackungen aus Metall oder Kunststoff mit schadstoffhaltigen Verunreinigungen, wie z. B. leere Holzschutzmittelbehälter oder Spraydosen (Entsorgungshinweise auf der Verpackung beachten), Frostschutzmittel, ölverschmutzte Abfälle (z. B. Putzlappen, Aufsaug- und Filtermaterial), Ammoniaklösung.

Weitere Informationen gibt es bei der Abfallberatung (Tel.: 05841 / 95-123, E-Mail: abfallberatung@luechow-dannenberg.de) oder auf der Deponie des Landkreises (Tel.: 05841 / 70276, E-Mail: zentraldeponie@luechow-dannenberg.de).

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?