Pressearchiv

Coronavirus: aktuelle Lage vom 16.03.2020, 13.30 Uhr

Maßgebliche Entscheidungsträger aus dem Gesundheitswesen sowie der Landkreis- und Samtgemeindeebene haben sich am heutigen Vormittag (16. März 2020) in einer großen Lagebesprechung zur aktuellen Situation zur Ausbreitung des Coronavirus im Landkreis Lüchow-Dannenberg ausgetauscht und die nächsten notwendigen Maßnahmen beschlossen.

Aktueller Status an Erkrankungen und begründeten Verdachtsfällen

Weiterhin gibt es nach Auskunft des Amtsarztes Dr. Gerhard Wermes vom Gesundheitsamt Uelzen – Lüchow-Dannenberg in Lüchow-Dannenberg keine Krankheitsfälle. Auch Verdachtsfälle oder Personen, die sich in Quarantäne befinden, gibt es derzeit nicht.

Sicherheitsbetrieb bei Landkreis und Samtgemeinden

Ab Dienstag, den 17. März 2020 läuft sowohl im Kreishaus in Lüchow wie in den Samtgemeinde-Verwaltungen in Dannenberg, Gartow und Lüchow ein sogenannter „Sicherheitsbetrieb“ an. Die Bevölkerung wird gebeten, die Rathäuser und das Kreishaus nur in absolut unaufschiebbaren Angelegenheiten aufzusuchen. Grundsätzlich ist eine Terminvereinbarung erforderlich. Die Verwaltungen sind trotz des eingeschränkten Publikumsverkehrs personell besetzt, so dass Rat und Hilfe in wichtigen Fragen während der üblichen Sprechzeiten weiterhin gegeben ist.

Kein Publikumsverkehr im Gesundheitsamt Uelzen – Lüchow-Dannenberg

Das Gesundheitsamt des Landkreises Lüchow-Dannenberg bleibt zum Schutz der kritischen Infrastruktur bis auf weiteres, mindestens aber bis zum 9. April 2020, für die Öffentlichkeit geschlossen. In dringenden Fällen sind nach vorheriger telefonischer Absprache Terminvereinbarungen möglich unter Tel. 05841 / 99 590-30.

Diagnosezentrum Rosche in Betrieb

Das gemeinsame Diagnosezentrum für Fälle aus den Landkreisen Uelzen und Lüchow-Dannenberg hat heute Morgen in Rosche den Betrieb aufgenommen. Es ist ausschließlich gedacht für Personen, bei denen ein begründeter Verdacht einer Infektion besteht und deren Hausarzt eine entsprechende Laborüberweisung ausgestellt hat. Im Diagnosezentrum nimmt medizinisches Personal einen Rachenabstrich vor. Proben werden gesammelt und an ein Labor zur Auswertung weiter geleitet. Das Zentrum ist vier Stunden am Vormittag geöffnet, bei Bedarf werden die Sprechzeiten ausgeweitet.

Derzeit dauert es aufgrund der großen Nachfrage – auch von besorgten BürgerInnen – teils bis zu 48 Stunden oder auch länger bis ein Laborergebnis vorliegt, teilte Dr. Gerhard Wermes mit. Das Gesundheitsamt lege darum eine gewissen Strenge beim Einsatz der Testverfahren an den Tag. Das Vorgehen richtet sich nach der Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI): Getestet werden nur Personen, bei denen ein sogenannter „begründeter“ Verdacht besteht. Dies sind Personen, die die typischen respiratorischen Krankheitssymptome zeigen und in den letzten 14 Tagen mit einem Corona-Erkrankten Kontakt hatten oder sich in einem der vom RKI definierten Risikogebiete aufgehalten haben.

Osterfeuer abgesagt

Die Samtgemeinden haben sich darauf geeinigt, die in Kürze anstehenden Osterfeuer kreisweit einheitlich abzusagen.

Bürgertelefon in Vorbereitung

Der Informationsbedarf der Bevölkerung ist groß. Aktuell laufen die Vorbereitungen für ein Bürgertelefon, das mit geschultem Personal aus dem Gesundheitsamt wie der Kreisverwaltung besetzt sein wird. Weitere Infos folgen.

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg informiert fortlaufend per Pressemitteilung über die aktuelle Situation. Grundlegende Informationen werden unter www.luechow-dannenberg.de/coronavirus veröffentlicht.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion