Pressearchiv

"Göhrder Herbstfest" im Naturum

Wo ließe sich der Wechsel der Jahreszeiten schöner erleben als inmitten von uralten Buchen, Eichen, Kiefern und Fichten? Das Naturum Göhrde lädt am kommenden Sonntag, den 19. Oktober 2014 ab 11 Uhr zum "Göhrder Herbstfest" ein: mit Wissenswertem über Forstwirtschaft gestern und heute, einer Brennholzversteigerung und vielfältigen Mitmachangeboten für die kleinen Gäste.

Hirschkäfer Luca, das Maskottchen des Museums Göhrde. Foto: NaturumDen ganzen Tag über sind Vorführungen traditioneller Handwerke zu sehen: Marc Suckfüll zeigt die Arbeit in einer traditionellen Zimmerei. Michail und Katy Schütte führen Wippdrechselei und Mollenhauen vor. Die Besucher können Bildhauer Jörg Steinhauer über die Schulter sehen und Erich Bäuerle lädt zu seinen "Wasserexperimenten" ein.

Gegen 11.30 Uhr und ein weiteres Mal um 14.30 Uhr sind Holzernte-Maschinen in Aktion zu erleben.

Um 12.30 Uhr und um 15.30 Uhr zeigt Marco Braunschweig, wie man mithilfe von Pferden Bäume rückt - der Einsatz dieser vierbeinigen Waldarbeiter ist in der heutigen Forstwirtschaft eine Rarität.

Ab 13 Uhr lädt Förster Peter Brauer zu einer etwa einstündigen Führungen zum Thema "Wie wächst ein Baum?" ein.

Wer für den Winter vorsorgen möchte, ist bei der Versteigerung am Nachmittag richtig: Ab 14 Uhr versteigert Göhrdes Bürgermeister Thomas Stegemann Brennholz aus der Göhrde – der Erlös kommt dem Naturum zugute.

Um 16 Uhr stellt Michail Schütte das Projekt „Ein Baum aus der Göhrde" vor: Rund um eine Eiche aus der Göhrde lassen sich 30 Menschen, darunter Naturkundler, Förster, Landwirte, Literaten, Korbflechter, Glasbläser, Drechsler, Tischler, Zimmerleute, Maler und Bildhauer, drei Jahre lang auf eine interdisziplinären Dialog ein.

Den ganzen Tag über können die jüngeren Besucher des Göhrder Herbstfestes auf die Schatzsuche gehen: "Luca auf dem Holzweg" heißt das Mitmachangebot von Ines Eggers und Sabine Pabel. Tatjana Jensen lädt außerdem zum Bogenschiessen und zum Schnitzen von Rindenschiffen ein. "Das grosse Waldlabyrinth" des Naturums steht ebenfalls den ganzen Tag - und für die ganze Familie - offen. Außerdem im Angebot: Ein Baumkletterer, der Kindern die Möglichkeit bietet, sich in die Höhe ziehen zu lassen.

Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz: Es gibt frisch gezapftes Bier, Wildbratwurst und Wildschwein vom Spiess oder Kaffee und Kuchen.

Der Eintritt erfolgt an diesem Tag gegen eine Spende.

Das Naturum Göhrde ist eins von 13 Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion