Pressearchiv

Von der Fabrikantenvilla zum Museum: ein Haus unter Denkmalschutz – kleine Fotoausstellung im Museum Wustrow

Das heutige Museumshaus in der Langen Straße 9 in Wustrow sticht unübersehbar neben seinen Gebäude-Nachbarn hervor. Erbaut in einer Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs war es nicht als schlichtes Wohnhaus gedacht – es sollte ganz offensichtlich auch "etwas hermachen". Und das tut es bis heute. Ab Sonntag, 15. März zeigt Helmut Schnieder im Foyer des Museums Wustrow Fotos von dem heute unter Denkmalschutz stehenden Gebäude.

Blick in einen der AusstellungsräumeIn der stilprägenden Gründerzeit wurde 1886 der Architekt Otto Willrich aus Berlin beauftragt, das „Lüringsche Wohnhaus“ zu planen und ausführen zu lassen. Wilhelm Lüring war damals Mitinhaber der mechanischen Leinenweberei Friedrich & E. Wentz Wustrow, die 1874 gegründet worden war.

In der Außenfassade und in der inneren Gestaltung verwendete der Architekt Stilelemente des Historismus. Beispielhaft dafür sind der Staffelgiebel des Eingangs, die Zwerchgiebel, die Spitzbogenfenster, die glasierten Formsteine, die Halbrosetten in Muscheldekor im Obergeschoss als Fassadenschmuck und die Rankenbemalung unter dem verschalten Dachüberstand sowie die Verzierung des Seitengiebels in Sgraffitotechnik. Das Gitterwerk hinter der Türverglasung (Eingang) und die Konstruktion der Veranda weisen ebenfalls historistische Motive auf.

Wandmalerei im TreppenhausBei Übernahme des Hauses durch den Museumsverein 1980 war von den aufwendigen historistischen Wandmalereien nichts mehr zu sehen. Im gesamten Treppenhaus und in Teilen im Wohnbereich wurden die Dekorationsmalereien (Schablonenmalerei in Öl auf feinem Putz) aufwendig freigelegt und restauriert. Im Innenbereich sind Treppe und Treppengeländer, Stuckfriese, floral-geometrisch ornamentierte Fliesen, Eichenparkett mit unterschiedlichen Mustern, Holztüren, Türbeschläge und Fenstergriffe erhalten und weisen ebenfalls Stilelemente des Historismus und Jugendstils auf.

Die Ausstellung zeigt neue Detailaufnahmen vieler wertvoller historischer Elemente des Hauses, die bis heute erhalten sind und die durch den Museumsverein gepflegt und restauriert wurden. Sie steht Besuchern Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 14-17 Uhr offen. Darüberhinaus öffnet das Museum auch gerne nach Vereinbarung.

Erhaltene StuckverzierungDas Museum Wustrow ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion